Förderung leitungsgebundener Tafelwasseranlagen

Fördermöglichkeiten: bis zu 100% Zuschuss zu Tafelwasseranlagen

Der Klimawandel ist in Deutschland spürbar angekommen.
Dazu zählen u.a. anhaltende Hitzeperioden, Starkregen oder Hochwasser.

Soziale Einrichtungen sind mit ihrem Personal sowie den zu betreuenden Menschen in besonderem Maße von den fortschreitenden Belastungen durch die Auswirkungen klimatischer Veränderungen betroffen. Soziale Einrichtungen übernehmen auch Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung, die ökologische und soziale Aspekte gleichermaßen berücksichtigt, und tragen somit langfristig zum Gemeinwohl bei.

Durch Konzepte und konkrete Maßnahmen können sich soziale Einrichtungen sowie deren Träger gegen den fortschreitenden Klimawandel wappnen

In den Jahren 2020 bis 2023 wird das Bundesumweltministerium mit einem neuen Förderprogramm soziale Einrichtungen und deren kommunale und sonstige Träger unterstützten, sich an die Folgen des Klimawandels anzupassen.

Gefördert werden unterschiedliche Maßnahmen am Gebäude, im Umfeld des Gebäudes sowie im Gebäude, wie etwa die Installation von leitungsgebundenen Tafelwasseranlagen. Die Anschaffung von leitungsgebundenen Tafelwasseranalgen kann besonders für soziale Einrichtungen wie Kitas, Schulen, Krankenhäuser, Rehakliniken, Pflegeheime, oder Beratungsstellen einen großen finanziellen Aufwand bedeuten. Dadurch sind viele Einrichtungen abgeschreckt oder legen sich weniger Anlagen zu, als sie eigentlich benötigen würden, um alle Bewohner, Kinder, Patienten, Kunden oder Mitarbeiter jederzeit mit frischem Wasser zu versorgen.

Das Programm: Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen
Die Zukunft – Umwelt – Gesellschaft gGmbH, kurz ZUG, ist eine unterstützende Stelle für das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, kurz BMU.

Sie betreut unterschiedliche Förderprogramme und Projekte, die dem BMU dabei helfen, förderpolitische Ziele zu erreichen. Eines der aktuellen Förderprogramme ist „Klimaanpassung in sozialen Einrichtungen“ (AnpaSo). In diesem Programm geht es darum, Unternehmen und Einrichtungen zu fördern, die Projekte zum Klimaschutz umsetzen möchten. Der Staat übernimmt bei dieser öffentlichen Förderung bis zu 100% der Projektkosten.

Warum leitungsgebundene Tafelwasseranlagen förderfähig sind:

Einsparung von CO2 durch Vermeidung von LKW-Fahrten

Mineralwasser – egal, ob es aus Glas- oder Plastikflaschen kommt – hat häufig einen weiten Weg hinter sich. Angenommen, Sie trinken Quellwasser aus den Alpen und leben in Hamburg. Ihr Wasser hat dann bereits einen Weg von mehreren Hundert Kilometern auf einem LKW hinter sich, um im Supermarkt im Regal zu landen. Tafelwasseranlagen hingegen werden direkt über den Wasseranschluss mit Trinkwasser vom regionalen Wasserwerk versorgt. Dadurch sparen Sie viel CO2, das sonst auf dem Transportweg ausgestoßen werden würde. Nicht zu unterschätzen ist bei Flaschenwasser auch der Rückransport der Mehrwegflaschen. Diese können zwar wieder befüllt werden, müssen je nach Material und Kennzeichnung jedoch wieder bis zur ursprünglichen Quelle zurücktransportiert werden. CO2 wird also nicht nur auf dem Weg in den Supermarkt ausgestoßen, sondern auch auf dem Rückweg zum Hersteller.

Vermeidung von Plastik

Dass Plastik schädlich für die Umwelt ist, ist uns allen bewusst. Wie viel Plastik durch eine Getränkeanlage eingespart werden kann, ist jedoch erstaunlich. Im Jahr 2018 wurden pro Kopf in Deutschland rund 160 Liter Mineralwasser abgesetzt. Geht man jetzt zum Beispiel von Flaschen mit einem Liter Füllmenge und einer Pflegeeinrichtung mit 50 Bewohnern aus, könnte diese Pflegeeinrichtung alleine 8.000 Plastikflaschen pro Jahr einsparen, indem Getränkeanlagen zur Verfügung gestellt werden.

Nachhaltigkeit und Langlebigkeit durch Tafelwasseranlagen komplett aus Edelstahl
Hochwertige Tafelwasseranlagen aus Edelstahl sind nachhaltig und langlebig. Sie versorgen Menschen über viele Jahre hinweg mit reinem Trinkwasser, ohne dabei unsere Umwelt durch den Einsatz von Plastik, lange Transportwege zu beeinflussen. Gleichzeitig sind die Anlagen, wenn sie komplett aus Edelstahl hergestellt werden, recycelbar und belasten somit kaum die Umwelt.

Unsere Lösung für Sie: hochwertige Tafelwasseranlagen aus Edelstahl von AQUICO®
Wir setzen seit gut 30 Jahren mit unseren Produkten auf ein nachhaltiges Umwelt- und Hygienekonzept.
Daher werden  AQUICO® Anlagen komplett aus Edelstahl gefertigt – auch die wasserführenden Leitungen. Edelstahl ist ein optimaler Rohstoff für die Versorgung mit Trinkwasser. Er ist besonders hygienisch, da er nahezu keimresistent ist. Gleichzeitig ist Edelstahl geruchs- und geschmacksneutral und nicht toxisch. Wird eine Tafelwasseranlage aus Edelstahl nicht mehr benötigt, lässt sie sich problemlos recyceln. Um die Langlebigkeit unserer Geräte zu garantieren, verzichten wir auf den zusätzlichen Einsatz von Verschleißteilen wie UV-Lampen und Inline-Carbonatoren.

Da wir für alle unsere Kunden eine individuelle Lösung finden möchten, bieten wir zahlreiche Modelle an. Bei uns finden Sie sowohl Auftisch- und Untertischanlagen als auch Schanksäulen und Tower. Alle Tafelwasseranlagen bieten die Möglichkeit, stilles, leicht oder stark gesprudeltes Wasser zu zapfen, sodass die Anschaffung verschiedener Wassersorten nicht mehr nötig ist. Zubehör wie Filter, Kohlensäure oder Trinkflaschen können Sie ebenfalls über uns beziehen.

Sie benötigen einen Kostenvoranschlag für Ihren Antrag?

Unser Serviceversprechen
Ihre Zufriedenheit steht für uns an erster Stelle. Aus diesem Grund ist erstklassiger Service für uns eine Selbstverständlichkeit. Wir beraten Sie zu unseren Produkten, installieren und warten sie und versorgen Sie bei Bedarf mit Kohlensäure.

Damit auch Sie bei der Anschaffung Ihrer Tafelwasseranlagen von der öffentlichen Förderung profitieren können, beraten wir Sie gerne bei der Antragstellung.

Setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung und wir finden gemeinsam eine Lösung für ihre Anforderungen.

 



    Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen*